7. Basistext und Aufgaben

In diesem Modulteil können Sie Ihr erlerntes Wissen anwenden und überprüfen. Als inhaltliche Grundlage dienen Ihnen die Modultexte, die Sie vorher gelesen haben. Zusätzlich können Sie die Basistext heranziehen.

Basistext:

Sauer, Michael: Geschichte unterrichten. Eine Einführung in die Didaktik und Methodik. 5., aktual. u. erw. Aufl. Seelze 2006, S. 76-93. [Kapitel "Unterrichtsprinzipien"]

 

Aufgaben:

Warum ist Quellenorientierung ein wichtiges Unterrichtsprinzip?

Lösung

Historische Erkenntnis ist immer von Quellen abhängig. Daher muss historisches Lernen in der Schule immer auf diesen Umstand Bezug nehmen. Die Quellenorientierung des Unterrichts soll dem Schüler Einblick in historische Forschungsmethoden und fachspezifische Vorgehensweisen zur Erschließung der Vergangenheit ermöglichen. Dadurch soll Methodenkompetenz vermittelt werden, um selbstständig und kritisch zu Einsichten des historischen Wissens zu gelangen.

Multikausalität ist…

Lösung
  • …ein Schema zur Erarbeitung historischen Wissens.
  • …die Erkenntnis, dass geschichtliche Ereignisse nicht von einer Ursache aus begründbar sind.
  • …die Betrachtung eines historischen Gegenstandes von verschiedenen Sichtweisen.

Wie differenziert sich Gegenwartsbezug?

Lösung
  • als Ursachenzusammenhang
  • als Sinnzusammenhang

Wie hängen Multiperspektivität und Kontroversität zusammen?

Lösung

Multiperspektivität bedeutet, historische Ereignisse auf verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, um einseitiger Geschichtsdeutung vorzubeugen. Es bedeutet aber auch, dass in der Gegenwart verschiedene Sichtweisen über dasselbe historischen Gegenstand vorherrschen können. Kontroversität bezeichnet in diesem Zusammenhang die wissenschaftliche Auseinandersetzung zwei Fachhistoriker mit konträren Ergebnissen zu gleichen historischen Sache. Dies kann sich aber auch im Umgang mit der Geschichte in der Gesellschaft zeigen.